#1 “Katzenkörperliches” von Silvia 13.08.2013 14:14

avatar


Ganz viele interessante Sachen gibt es aus dem Bereich „Körperliches“. Katzen sind wahre Alleskönner: Sie haben geschärfte Sinne, schaffen erstaunliches mit ihrem zarten Körper und tun einiges, was uns in Staunen versetzt. Fangen wir mal mit den Sinnen an. Katzen können ihre Ohren mit Hilfe von 32 Muskeln in neun verschiedene Stellungen bringen, je nach Stimmungslage. Ein Hinweis, wie man erkennen kann, wie der hauseigene Stubentiger drauf ist. Wenn man dagegen an „Katzenaugen“ denkt, kommen einem sofort diese Fahrradreflektoren in den Kopf, die nachts für Sicherheit sorgen. Nicht ohne Grund: Katzen haben hinter der Netzhaut eine spezielle reflektierende Schicht (das Tapetum), das für den typischen Glanz im Scheinwerferlicht sorgt. Diese Schicht sorgt dafür, dass Katzen bei Nacht ca. 40% besser sehen können (6x besser als der Mensch). Alle Katzen werden übrigens (wie bei Menschenbabys) mit blauen Augen geboren, erst später verändert sich die Farbe. Bei weißen Katzen, die auch im Erwachsenenalter noch blaue Augen haben, kommt häufig Taubheit vor. Solche, die nur ein blaues Auge haben, sind häufig dann auf dem Ohr taub, dass dem blauen Auge am nächsten ist. Da aber neben Seh- und Hörkraft bei Katzen auch andere Sinne verstärkt sind, können sie solche Schwächen gut ausgleichen: Nicht nur mit den Schnurrhaaren im Gesicht, sondern auch mit speziellen Härchen an den Gelenken der Vorderpfoten können sie ihr Umfeld wahrnehmen: Noch dazu riechen sie nicht nur mit ihrer Nase, sondern auch noch einem zusätzlichen Riechorgan im Oberkiefer, dem „Jacobson Organ“. Wozu die Schnurrhaare noch gut sind? Da Katzen keine Schlüsselbeine haben, sind sie äußerst beweglich und haben sich zur Faustregel gemacht: Wo mein Kopf durchpasst, geht auch der Rest durch. Und das ist wahr! Sobald der Kopf einer Katze durch eine Öffnung passt, tut es ihr ganzer Körper. Dabei hilft ihr auch ihre sehr flexible Wirbelsäule, die ca. 20 Wirbel mehr hat als die menschliche.

Und jetzt im Schnelldurchlauf noch ein paar interessante „Körperfakten“: Katzen können bis zu 50km/h schnell sprinten – Sie können ca. 7x so hoch springen, wie sie groß sind – Sie können über 100 verschiedene Laute produzieren (Hunde nur ca. 10) – Ein Nasenabdruck ist bei einer Katze genauso einzigartig wie bei uns ein Fingerabdruck – Sie mögen kein Wasser, weil sie nass schlecht ihre Körpertemperatur aufrecht erhalten können – Manche Katzen haben Stürze aus über 20m Höhe überlebt – Sie können einen Baum nicht vorwärts runterklettern, weil alle ihre Krallen in eine Richtung zeigen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz